Download Abende auf dem Weiler bei Dikanka by Nikolai Gogol PDF

By Nikolai Gogol

Show description

Read or Download Abende auf dem Weiler bei Dikanka PDF

Similar german_1 books

Der Kindersammler

Tuscany 2004. He can already count number six childrens as his sufferers, and now he's trying to find his 7th. up to now he has been capable of conceal his tracks and tackle new identities. yet then he makes his first mistake, and the police ultimately have him of their websites. Anne and her husband Harold event a parent's worst nightmare.

Ich will doch nur normal sein!

Erschütternde Grausamkeiten musste sie miterleben und wurden ihr selbst angetan. Schwer vorstellbar und nicht zu fassen, dass Menschen dazu fähig sind, solches Leid zuzufügen. In Ihrem Bericht beschreibt Tina J. nicht nur die Grauen erweckenden Erlebnisse, sondern vor allem sich selbst und ihre inneren Zustände, vor und während ihrer therapeutischen Behandlung.

Die Rüstkammer der Wartburg

Небольшой каталог арсенала замка Вартбург что в Айзенахе. В каталоге широко представлены работы немецких оружейников с 15 по 17 столетия. Полные комплекты доспехов, конные комплекты доспехов, щиты, охотничье оружие и даже охотничьи доспехи для собак. Думаю, что несмотря на язык, этот каталог будет полезен любителям военной истории.

Extra info for Abende auf dem Weiler bei Dikanka

Sample text

Der verdammte Kuß schien ihn völlig betäubt zu haben. Er kam ihm lauter vor als der Schlag eines Stößels an der Wand, mit dem der Bauer heutzutage die bösen Geister vertreibt, da er keine Feuerwaffe und kein Pulver besitzt.

Doch zu allem Unglück konnte man diese Geschenke nicht mehr loswerden: Warf man sie ins Wasser, so gingen der Teufelsring oder die Teufelskette nicht unter, sondern schwammen einem geradeswegs wieder in die Hand. Im Dorf gab es eine Kirche; sie war, wenn ich mich recht erinnere, dem heiligen Pantelej geweiht. Ganz in ihrer Nähe wohnte damals der Priester Afanassi seligen An­ gedenkens. Als er dahinterkam, daß Bassawrjuk auch am Ostersonntag nicht in der Kirche war, wollte er ihn sich vornehmen und ihm eine Kirchenbuße auferlegen.

Du denkst immer nur an Ochsen. Ihr seid immer nur einzig und allein auf euren Vorteil aus. “ „Pfui Teufel! Dich hat’s ja ganz schön gepackt. “ „Nein, das ist nicht meine Art, ich halte mein Wort; für das, was ich einmal getan habe, werde ich immer gerade­stehen. Aber dieser Alte, der Tscherewik, hat anscheinend nicht für einen Pfennig Gewissen: Erst sagt er ja, dann wieder nein … Na, was soll ich ihn groß beschuldigen, er ist ein Klotz, weiter nichts. Hinter allem steckt diese alte Hexe, die wir Burschen heute auf der Brücke so heruntergeputzt haben!

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 12 votes